Tag Archiv für zeitmanagement

Die perfekte Küchenorganisation in der Umsetzung, Teil 2

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Di, 17.07.2012

Ende:
Di, 17.07.2012

Anmeldeschluss:
Mo, 16.07.2012

Ort:
Köln
Deutschland

Beschreibung:
Im zweiten Schulungsteil wird Ihnen vermittelt die neuen Aufgaben in Ihren Arbeitsalltag zu integrieren. Angefangen von neuen Produktionsmethoden bis hin zum eigenen Zeitmanagement wird der Kampf gegen die Uhr aufgenommen. Wie oft hören wir im Küchenalltag: “Chef dafür war keine Zeit mehr!”. Um dem Mitbewerber ein Schnippchen zu schlagen brauchen wir die Kreativphase um immer eine Nasenspitze näher am Puls der Zeit zu sein.

Themenschwerpunkte:

01) Organisiertes Anlieferungskonzept in der Umsetzung
02) Lagerhaltung ohne finanzielle Einbußen und nach Vorgabe HACCP
03) Rezeptur und Kalkulation im Einklang
04) Analyse Convenience vs. frische Rohprodukte
05) Zeitunabhängig produzieren
06) Das Schema “Bankettieren” und Co.
07) Überblick moderne Produktionsmethoden “Pro” und “Contra”
08) Personalmanagement in der Praxis “Wer passt zu mir?”
09) Eigenes Zeitmanagement und Delegieren in der Praxis

Taxonomie der Schulung:

> 42 % Vermittlung von Wissen
> 12 % Vermittlung von Können
> 46 % Vermittlung von Erkenntnissen

Termin: 17.07.2012

www.jahnundkollegen.de

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)

Aktives Telefonmarketing für die Hotellerie und Gastronomie

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Di, 17.07.2012

Ende:
Di, 17.07.2012

Anmeldeschluss:
Mo, 16.07.2012

Ort:
Köln
Deutschland

Beschreibung:
Aktives Telefonmarketing? Verboten oder doch erlaubt? Die Frage sollte nicht lauten „ob?“ sondern „wie?“. Wie erreichen Sie mehr (potenzielle) Kunden, als dies durch andere Kommunikationsmedien in der Praxis umsetzbar wäre, unter Berücksichtigung eines positiven Werberücklaufs? Was sollten Sie über Ihre (potenziellen) Kunden wissen, was über die entsprechenden Unternehmen um Ihre Chancen im Markt zu steigern und Ihre Zukunft zu sichern? Aktives Telefonmarketing ist unerlässlich, um für Kundenbindung zu sorgen und darüber hinaus neues Geschäft zu generieren, wenn Sie keine eigene Armee an Außenverkaufsmitarbeitern haben oder schonend mit Ihren eigenen, finanziellen und zeitlichen Ressourcen umgehen möchten. Bei eigenem aktiven Telefonmarketing gibt es zahlreiche Faktoren, welche für das gewinnbringende Einsetzen von aktiven Telefonmarketing beachtet werden müssen. An aller erster Stelle stehen gewöhnlicherweise gewisse Hemmungen, in anderen Worten der innere Schweinehund. Unter anderen helfen praktische Übungen innerhalb dieser Schulung, diese Hemmschwellen abzubauen und künftig pro-aktiv vorzugehen. Ebenso werden Basiswissen über die Kommunikation am Telefon, bewährte Methoden, Tipps und Fragetechniken für Ihr künftiges Verkaufsgespräch am Telefon vermittelt und trainiert.

Themenschwerpunkte:

01) Gästeorientierung: Im Wettbewerb die Nase vorn
02) Die rechtliche Situation
03) Aspekte für erfolgreiche Telefonmarketing-Aktivitäten
04) Die richtige Gesprächseinstimmung
05) Grundlagen der Kommunikation
06) Optimale Vorbereitung des Gesprächs
07) Professionelles Verhalten am Telefon
08) Der optimale Gesprächsverlauf
09) Richtiger Umgang mit Einwänden
10) Die richtige Fragetechnik für zielorientierte Telefonate
11) Die wichtigsten Tipps & Tricks
12) Training in Rollenspielen

Taxonomie der Schulung:

> 30 % Vermittlung von Wissen
> 32 % Vermittlung von Können
> 38 % Vermittlung von Erkenntnissen

Referent,Referenten: Max F. Jahn
Termin: 17.07.2012

www.jahnundkollegen.de

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)

Personalführung Basics für Führungskräfte und Nachwuchskader

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Mi, 13.06.2012

Ende:
Mi, 13.06.2012

Anmeldeschluss:
Di, 12.06.2012

Ort:
Karlsruhe / Stuttgart / München
Deutschland

Beschreibung:
Passive und / oder aktive Widerstände der eigenen Mannschaft – ein Alptraum für alle Führungskräfte und die größten Sorgen des Nachwuchskader. Personalführung ist eine der komplexesten Aufgaben in der Hotellerie und Gastronomie. Lernen Sie in dieser Schulung Instrumente, Werkzeuge, Erkenntnisse und Methoden kennen, die Sie im Anschluss nutzen können, um die alltäglichen Herausforderungen mit Bravour zu meistern: was sind Führungsaufgaben, welche Führungsstile gibt es, wie sollte mit Gruppen jeglicher Natur umgegangen werden, welche Delegations-Strategien eignen sich, wie sollte die Kommunikation stattfinden, welche NLP-Ansätze können genutzt werden, wie sollten Schulungen / Trainings und Meetings stattfinden, was kann zum Erhalt der Motivation unternommen werden, wie geben ich Feedback und was sollte ich bei der Personaleinsatzplanung beachten? Diese Schulung befähigt Sie das große Potenzial Ihrer Mitarbeiter freizusetzen und in Ihrer Position als Führungskraft noch erfolgreicher zu werden.

Themenschwerpunkte:

01) Dilemma der Führungskraft
02) “Manager” oder “Leader”
03) Führungsaufgaben
04) Führungsstile
05) Gruppen
06) Delegations-Strategie
07) Kommunikation
08) NLP-Ansätze
09) Schulungen / Trainings
10) Meetings
11) Motivation
12) Feedback: Lob und Kritik
13) Personaleinsatzplanung

Taxonomie der Schulung:

> 44 % Vermittlung von Wissen
> 41 % Vermittlung von Können
> 15 % Vermittlung von Erkenntnissen

Referent,Referenten: Max F. Jahn
Termin: 13.06.2012

www.jahnundkollegen.de

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)

Zielgerichtete Unternehmenssteuerung

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Mi, 20.06.2012

Ende:
Mi, 20.06.2012

Anmeldeschluss:
Di, 19.06.2012

Ort:
Biberach-Prinzbach
Deutschland

Beschreibung:
Private und berufliche Ziele in einer gesunden Work-Life-Balance verwirklichen und das auch noch in der Dienstleistungsbranche oder gar in der Hotellerie und Gastronomie?! Unmöglich?! Nein! Ganz im Gegenteil: „Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige.“ (Lucius Annaeus Seneca). Beginnen Sie mit einer Ist-Analyse und einer Soll-Definition Ihrer (künftigen) Ziele und vereinen Sie zum einen die privaten als auch die beruflichen Ziele mit Hilfe einer Balanced Score Card und eines Lebens-Masterplans. Ein kurzer Exkurs zum Selbst- und Zeitmanagement vermittelt zahlreiche Methoden, die entwickelte Balance Score Card und den Lebens-Masterplan auch künftig erfolgreich in der Praxis umzusetzen. Denn eines ist klar: im schnelllebigen beruflichen und privaten Umfeld ist es unumgänglich, zielgerichtet in allen Lebensbereichen vorzugehen.

Themenschwerpunkte:

01) Ist-Analyse
02) Grundlagen Ziele
03) Soll-Definition
04) Exkurs: Selbst- und Zeitmanagement … oder „Ja, es geht doch!“
05) Lebens-Masterplan
06) Balanced Score Card

Taxonomie der Schulung:

> 41 % Vermittlung von Wissen
> 55 % Vermittlung von Können
> 4 % Vermittlung von Erkenntnissen

Referent: Max F. Jahn
Termin: 20.06.2012

www.jahnundkollegen.de

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)

Positionierung: Werden Sie die Nr. 1 im Kopf Ihrer Zielgruppe

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Di, 12.06.2012

Ende:
Di, 12.06.2012

Anmeldeschluss:
Mo, 11.06.2012

Ort:
Karlsruhe / Stuttgart / Mannheim
Deutschland

Beschreibung:
Wie wichtig die Positionierung für Unternehmen ist zeigte einst schon der bekannte Blind-Test, im Vergleich zur Darbietung der Marken zwischen Pepsi-Cola und Coca-Cola. Es wurde eindeutig bewiesen, dass die Positionierung der beiden Produkte signifikante Einflüsse auf das Konsumentenverhalten haben. Leider klappt der Transfer dieses Wissens nur zu selten, ohne dass Konzepte wie Grundsätze, Vorteile und Facetten der Positionierung bekannt sind. Die Schulung zeigt darüber hinaus, wie eine effiziente Ist-Analyse und Soll-Definition und der Umgang mit Ihrem persönlichen Wertschöpfungsinstrument „Ihr Claim“ innerhalb der Positionierung stattfinden sollte. Gemäß dem Motto „Machen Sie noch Werbung oder positionieren Sie sich schon?“, lernen Sie den entscheidenden roten Faden kennen und optimieren Ihre Positionierungsstrategie künftig zusätzlich durch wichtige Multiplikatoren.

Themenschwerpunkte:

01) Schrotflintenprinzip versus Heckenschützenprinzip
02) Der Kopf des Konsumenten Herr Müller
03) Grundsätze und Vorteile der Positionierung
04) Facetten der Positionierung
05) Ist-Analyse und Soll-Definition
06) Ihr Claim – Ihr Wertschöpfungsinstrument
07) Machen Sie noch Werbung oder positionieren Sie sich schon? – der rote Faden
08) Wichtige Multiplikatoren

Taxonomie der Schulung:

> 52 % Vermittlung von Wissen
> 34 % Vermittlung von Können
> 14 % Vermittlung von Erkenntnissen

Referent,Referenten: Max F. Jahn
Termin: 12.06.2012

www.jahnundkollegen.de

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)

Aktives Telefonmarketing für die Hotellerie und Gastronomie

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Di, 29.05.2012

Ende:
Di, 29.05.2012

Anmeldeschluss:
Mo, 28.05.2012

Ort:
Karlsruhe / Stuttgart / München
Deutschland

Beschreibung:
Aktives Telefonmarketing? Verboten oder doch erlaubt? Die Frage sollte nicht lauten „ob?“ sondern „wie?“. Wie erreichen Sie mehr (potenzielle) Kunden, als dies durch andere Kommunikationsmedien in der Praxis umsetzbar wäre, unter Berücksichtigung eines positiven Werberücklaufs? Was sollten Sie über Ihre (potenziellen) Kunden wissen, was über die entsprechenden Unternehmen um Ihre Chancen im Markt zu steigern und Ihre Zukunft zu sichern? Aktives Telefonmarketing ist unerlässlich, um für Kundenbindung zu sorgen und darüber hinaus neues Geschäft zu generieren, wenn Sie keine eigene Armee an Außenverkaufsmitarbeitern haben oder schonend mit Ihren eigenen, finanziellen und zeitlichen Ressourcen umgehen möchten. Bei eigenem aktiven Telefonmarketing gibt es zahlreiche Faktoren, welche für das gewinnbringende Einsetzen von aktiven Telefonmarketing beachtet werden müssen. An aller erster Stelle stehen gewöhnlicherweise gewisse Hemmungen, in anderen Worten der innere Schweinehund. Unter anderen helfen praktische Übungen innerhalb dieser Schulung, diese Hemmschwellen abzubauen und künftig pro-aktiv vorzugehen. Ebenso werden Basiswissen über die Kommunikation am Telefon, bewährte Methoden, Tipps und Fragetechniken für Ihr künftiges Verkaufsgespräch am Telefon vermittelt und trainiert.

Themenschwerpunkte:

01) Gästeorientierung: Im Wettbewerb die Nase vorn
02) Die rechtliche Situation
03) Aspekte für erfolgreiche Telefonmarketing-Aktivitäten
04) Die richtige Gesprächseinstimmung
05) Grundlagen der Kommunikation
06) Optimale Vorbereitung des Gesprächs
07) Professionelles Verhalten am Telefon
08) Der optimale Gesprächsverlauf
09) Richtiger Umgang mit Einwänden
10) Die richtige Fragetechnik für zielorientierte Telefonate
11) Die wichtigsten Tipps & Tricks
12) Training in Rollenspielen

Taxonomie der Schulung:

> 30 % Vermittlung von Wissen
> 32 % Vermittlung von Können
> 38 % Vermittlung von Erkenntnissen

Referent,Referenten: Max F. Jahn
Termin: 29.05.2012

www.jahnundkollegen.de

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)

Die perfekte Küchenorganisation in der Umsetzung, Teil 2

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Di, 22.05.2012

Ende:
Di, 22.05.2012

Anmeldeschluss:
Mo, 21.05.2012

Ort:
Karlsruhe / Stuttgart / München
Deutschland

Beschreibung:
Im zweiten Schulungsteil wird Ihnen vermittelt die neuen Aufgaben in Ihren Arbeitsalltag zu integrieren. Angefangen von neuen Produktionsmethoden bis hin zum eigenen Zeitmanagement wird der Kampf gegen die Uhr aufgenommen. Wie oft hören wir im Küchenalltag: “Chef dafür war keine Zeit mehr!”. Um dem Mitbewerber ein Schnippchen zu schlagen brauchen wir die Kreativphase um immer eine Nasenspitze näher am Puls der Zeit zu sein.

Themenschwerpunkte:

01) Organisiertes Anlieferungskonzept in der Umsetzung
02) Lagerhaltung ohne finanzielle Einbußen und nach Vorgabe HACCP
03) Rezeptur und Kalkulation im Einklang
04) Analyse Convenience vs. frische Rohprodukte
05) Zeitunabhängig produzieren
06) Das Schema “Bankettieren” und Co.
07) Überblick moderne Produktionsmethoden “Pro” und “Contra”
08) Personalmanagement in der Praxis “Wer passt zu mir?”
09) Eigenes Zeitmanagement und Delegieren in der Praxis

Taxonomie der Schulung:

> 42 % Vermittlung von Wissen
> 12 % Vermittlung von Können
> 46 % Vermittlung von Erkenntnissen

Termin: 22.05.2012

www.jahnundkollegen.de

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)

Gastorientiert verkaufen im Restaurant, Teil 2

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Di, 15.05.2012

Ende:
Di, 15.05.2012

Anmeldeschluss:
Mo, 14.05.2012

Ort:
Köln
Deutschland

Beschreibung:
Gäste aktiv an das eigene Haus zu binden und für den nächsten Besuch zu gewinnen ist nicht nur eine Frage der eigenen Einstellung. Erhöhen auch Sie die Besuchsfrequenz Ihrer Gäste und sichern Sie sich zusätzliche Umsätze für Ihren Erfolg! Effektives Marketing mit geringem finanziellem Aufwand. Überlassen Sie es nicht dem Zufall, ob ein Gast Ihr Restaurant für seinen Besuch auswählt und werden Sie aktiv!

Themenschwerpunkte:

01) Was ist aktiver Verkauf?
02) Service muss organisiert werden
03) Analyse der Bedürfnisse Ihrer Gäste
04) Grundlagen der Kommunikation
05) Wie wichtig ist das Marketing?
06) Verkaufs- und Fragetechniken anwenden
07) Maßnahmen zur nachhaltigen Kundenbindung
08) Technische Hilfsmittel nutzen
09) Sie können nicht immer gewinnen
10) Realistische Ziele setzen
11) Rollenspiele

Taxonomie der Schulung:

> 27 % Vermittlung von Wissen
> 27 % Vermittlung von Können
> 45 % Vermittlung von Erkenntnissen

Referent,Referenten: Max F. Jahn
Termin: 14.05.2012

www.jahnundkollegen.de

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)

Enneagramm, die neun Gesichter Deiner Persönlichkeit

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Mo, 17. – 18.09.2012

Ende:
Mo, 17. – 18.09.2012

Anmeldeschluss:
So, 16.09.2012

Ort:
Oberschleißheim (Hotelkompetenzzentrum München)
Deutschland

Beschreibung:
Kennen Sie sich selbst? Kennen Sie Ihre Familie, Ihre Freunde, Ihre Kollegen, Ihre Mitarbeiter und / oder Kunden? Egal wie Sie antworten, Sie werden künftig mit Hilfe des Enneagramms noch besser auf sich selbst und Ihr Umfeld eingehen können. Das Enneagramm wurde gezielt entwickelt, um Erkenntnisse über das eigene Verhalten zu sich selbst und anderen Menschen zu erlangen. Das Enneagramm gruppiert Menschen in sogenannte neun Verhaltensmuster ein und versucht logische Erklärungen für typische Verhaltensweisen zu finden: was wird vermieden, was verleitet, wie wird vermieden, was sind sogenannte Schwächen, was sind Sackgassen in der Persönlichkeitsentwicklung, was wirkt ausgleichend, was sind Stärken, wie ist das Kommunikationsgemüt, … Die Schulung ist nicht nur im beruflichen Alltag einsetzbar, sondern auch in privaten Beziehungen zu Freunden und zur eigenen Familie. Mit Hilfe des Enneagramms können künftig auch Konflikte aus einer anderen Perspektive gesehen werden und nachhaltig können das Betriebsklima und die privaten Beziehungen positiv beeinflusst werden. Ein weiterer Vorteil des Verständnisses für das Enneagramm ist, dass auch gezieltere Verkaufsgespräche mit Kunden stattfinden können.

Themenschwerpunkte:

01) Johari – Selbstbild und Fremdbild
02) Ursprung
03) Selbsttest
04) Der richtige Umgang mit dem Ergebnis / den Ergebnissen
05) Neun Gesichter Deiner Persönlichkeit und die drei Triaden

Referent: Max F. Jahn
Termin: 17. – 18.09.2012

www.jahnundkollegen.de/jahn%20&%20kollegen%20kooperation%20salvis%20ag.htm

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)

Messerscharfe Küchenkalkulation

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)
> Zum Kommentieren des Artikels auf die Überschrift klicken.

 

Beginn:
Mi, 25.04.2012

Ende:
Mi, 25.04.2012

Anmeldeschluss:
Di, 24.04.2012

Ort:
Karlsruhe / Stuttgart / München
Deutschland

Beschreibung:
Das Speisenangebot ist perfekt, Ihre Gäste sind mit der gebotenen Küchenqualität sehr zufrieden. Nur es gibt einen entscheidenden Haken: Haben Sie auch eine Kalkulation und Rezeptur für die ganzen tollen Kreationen. Wenn nicht, sollten Sie nicht zögern Ihren Küchenchef/in zu dieser praxisnahen Schulung zu schicken. Unser Motto: Jeder Euro, der mit Struktur eingespart wird, muss nicht zusätzlich verdient werden. Kalkulieren Sie wie ein Profi und werten Sie Ihre betriebswirtschaftlichen Kennzahlen sicher aus!

Themenschwerpunkte:

01) Die betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkte in der Speisenkalkulation
02) Vom Wareneinkauf zur Lagerwirtschaft
03) Wareneinsatz und Warenkosten ermitteln und auf besondere Spezifikationen achten
04) Kalkulation des Verkaufspreises und die Probleme, die entstehen
05) Rezept und Foto, das “A” und “O” in der betriebswirtschaftlichen Qualitätssicherung
06) Speisekarten-Umfang überprüfen und die Speisendiagnose als Hilfe richtig nutzen
07) Die Lesekurve
08) Training für die Mitarbeiter
09) Das Tool “live” – Was sie wissen sollten!

Taxonomie der Schulung:

> 39 % Vermittlung von Wissen
> 35 % Vermittlung von Können
> 26 % Vermittlung von Erkenntnissen

Termin: 25.04.2012

www.jahnundkollegen.de

(Werbe-Information / Link führt zu Inhalten anderer Anbieter.)